Skip to content

Willkommen an unserer Schule

 

Aktuelles aus der Schule

 

Den aktuellen Busfahrplan finden Sie unter

Elterninformationen / Schulweg

 

Achtung!

Unsere Telefonnummer hat sich geändert!

Unsere Schule ist ab sofort unter folgender Rufnummer erreichbar:

09574 - 65291-0 

 

Einschulung an der Albert Blankertz-Schule

33 Erstklässer wurden an der Albert Blankertz-Schule eingeschult. Rektorin Elvira Tischler und Christian Mrosek, Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender, begrüßten sie im Rahmen der Einschulungsfeier.   Vorgestellt wurden den neuen ABC-Schützen die für sie in Zukunft wichtige Personen. 

Mit dem „Hip Hop Song“ begrüßten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2a ihre neuen Mitschüler und die Klasse 2b hatte zur Begrüßung ein Buchstabenlied einstudiert. .

Nun war der große Moment gekommen als die beiden Klassenlehrerinnen Anja Kauper (1a) und Bettina Dittrich (1b) ihre Schülerinnen und Schüler namentlich zu sich riefen. Danach verabschiedeten sie sich mit einem Winken in ihre Klassenzimmer. Isabella Müller-Pfadenhauer von der Sparkasse präsentierte anschließend den Eltern das für die Schulwegsicherheit reflektierende Sicherheitstrapez und Harald Reißer von der Raiffeisen – Volksbank das „Emil Starter Set“, bestehend aus wieder verwendbarer Trinkflasche und Brotzeitdose als Beitrag zum Umweltschutz, als Geschenke für die neuen Erstklässer. Letztlich erhielten die Eltern noch für sie wichtige Informationen und Termine für die anstehende Zeit.

 

24 Tabletts für die Albert-Blankertz-Schule

24 Tabletts sind die neueste Errungenschaft für die Schülerinnen und Schüler an der Albert-Blankertz-Schule. Damit setzt die Schule auch ihren eingeschlagenen Kurs als  Referenzschule für Medienbildung fort.

„Es ist eine vielfältige Lernsoftware verfügbar, die das Lernen erleichtert“, informiert Fachlehrer Michael Schott, Teamleiter der Referenzschule für Medienbildung, über die Vorzüge. „Selbständiges Arbeiten in allen Fächern ist möglich.“ Da jeder Schüler bei der Arbeit über ein eigenes Tablett verfügt, könne jeder individuell vorangehen. Durch die Internetverbindung sei eine Recherche im Netz schnell möglich. Ebenso stehen unter anderem vielseitige Hilfen, Wörterbuch oder Lösungen zu Aufgaben zur Verfügung.

Auch Christian Mrosek, Schulverbandsvorsitzender, sowie Rektorin Elvira Tischler und Konrektor Jürgen Fuchs, probierten bei einer Einführung mit einer vierten Klasse die Tabletts aus und zeigten sich begeistert.

Teamleiter Michael Schott (stehend rechts) führt die Klasse 4b in die Arbeit mit den Tabletts ein; mit dabei (von links) Konrektor Jürgen Fuchs, Schulverbandsvorsitzender Christian Mrosek und Rektorin Elvira Tischler. 

 

Berlin, du bist so wunderbar

Die diesjährige Abschlussfahrt der 9. Klasse führte wieder nach Berlin. Auf Einladung der MdB Emmi Zeulner besuchten die Schülerinnen und Schüler zusammen mit den Lehrkräften Franziska Link und Jürgen Fuchs den Deutschen Bundestag. Neben weiteren Attraktionen wie dem Dungeon, Madame Tussauds und der Disco Matrix wurde die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zu Fuß besichtigt. Der Besuch im ehemaligen Stasigefängnis Hohenschönhausen war für die Teilnehmer der Fahrt eine Begegnung mit der dunklen Seite deutscher Geschichte.

Auf der Zugfahrt nach Hause konnten alle dem Motto eines Getränkeherstellers zustimmen:

Berlin, du bist so wunderbar!

 

Schülerinnen und Schüler legen Prüfung zum Sportabzeichen ab

 „Was für eine Ehrung?“ fragten sich die Schülerinnen und Schüler an der Albert-Blankertz-Schule, als sie sich im Pausenhof versammelt hatten. Aber das Geheimnis war schnell gelöst. Konrektor Jürgen Fuchs stellte mit Josef Stark den Schatzmeister der Bayerischen Sportjugend Landkreis Lichenfels vor. „Wenn ein Schatzmeister kommt, hat der meistens was dabei“, schickte der Konrektor voraus. Und genau so war es. Stark überreichte an Rektorin Elvira Tischler einen Geldpreis über 200 Euro sowie Unterrichtsmaterialien. „Die Grundschule hat sich bei der Abnahme des Sportabzeichens beteiligt und hier auf Kreisebene den zweiten Platz erreicht“, verriet Stark. Mit dieser Geldspende unterstützt die Bayerische Sportjugend die Abnahme des Sportabzeichens und animiert dazu aktiv zu bleiben. 24.000 Schülerinnen und Schüler von 429 Schulen haben sich bayernweit im Jahr 2015 am Sportabzeichen beteiligt. Im Landkreis Lichtenfels könnte die Teilnahme noch gesteigert werden, wünschte er sich. „Sport macht nicht nur Spaß und ist gesund, sondern fördert auch die Gemeinschaft“, hob Stark abschließend hervor.

Bei der Abnahme des Sportabzeichens belegte die Albert-Blankertz-Schule im Landkreis den zweiten Platz, was ihr eine Geldspende über 200 Euro vom Schatzmeister der Bayerischen Sportjugend Landkreis Lichtenfels einbrachte. Dafür freuen sich (hinten links) Rektorin Elvira Tischler und Konrektor Jürgen Fuchs (rechts) zusammen mit den Klassensprechern und Vertretern der Grundschulklassen.

Die Zweitklässler erleben Landwirtschaft


Dass Unterricht keineswegs langweilig ist, sondern auch sehr erlebnisorientiert sein kann, durften die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen BauernVerband erfahren. Im Rahmen des Projekts „Landfrauen machen Schule“ mit dem ausgewählten Thema „Woher kommt die Milch?“ wurde am 20.06.2016 ein Zettlitzer Bauernhof besucht. Vorausgegangen war dem eine von der Ernährungsfachfrau Frau Herbst durchgeführte Lerneinheit in der Grundschule, bei der die Kinder selbst Butter und Kräuterquark herstellten. Das bei ihr erlernte Wissen über Milchprodukte, die Herkunft von Lebensmitteln und Ernährungsregeln konnte auf dem Bauernhof praktisch vertieft werden. Im Stall der etwa 150 Rinder informierte die Bäuerin unter anderem über den Körperbau und die Haltung des Nutztieres. Über das von den Grundschülern eigens angemischte Futter freuten sich die heimischen Tiere besonders. Beim reichhaltigen Frühstücksbuffet mit allerlei Milchprodukten stärkten sich die Klassen für das anschließende Melken. Zunächst durften alle Kinder selbst „Hand anlegen“, bevor sie von der Melkanlage abgelöst wurden. Ein abschließender Sprung ins „Heubad“ sorgte für großen Spaß am Ende des Ausflugs.

 

Was ist im Tresor?

Diese und viele weitere Fragen zum Thema Bank, Geld und Geldgeschäfte bekamen die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse bei ihrem Besuch in der R+V-Bank in Lichtenfels von Frau Lilia Koch kompetent beantwortet. Dabei konnten die Schüler das Wissen aus dem Unterricht in Gruppen- arbeiten anwenden und bekamen weiterführende Informationen. Den Abschluss des interessanten Vormittags bildete der Besuch des Tresors. Dabei wurde die Eingangsfrage beantwortet: viele Schließfächer und wenig Geld!

 

Auszeichnung für sportliche Schüler

Die Schülerinnen und Schüler der Albert-Blankertz-Mittelschule wurden für die Teilnahme am Sportabzeichen ausgezeichnet. Bei einem kleinen Festakt in der AOK- Geschäftsstelle Coburg nahm die Sportbeauftragte, Frau Steinmetz, die Urkunde und einen Scheck über 50€ entgegen. Ein Dankeschön an alle sportlich engagierten Schülerinnen, Schüler und Lehrer.

 

Wohin mit dem Abfall? – Die Klasse 2b sortiert Müll

Am 07. März staunten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2b nicht schlecht, als deren Klassenlehrerin plötzlich einen großen Sack voller Müll auf den Tisch stellte. Dieser wurde ausgeräumt, sodass die Menge des Abfalls sichtbar wurde. Darin befanden sich viele Wertstoffe, wie zum Beispiel Papier. Schnell fanden die Kinder heraus, dass man den Müll sortieren kann und sogar muss, da aus manchen Wertstoffen etwas Neues hergestellt werden kann.

Der Müllhaufen wurde also von den Zweitklässlern mit Gummihandschuhen sortiert und dabei haben alle überlegt, welcher Abfall in welchen Behälter gehört. Vieles erschien den Kindern auf Anhieb logisch, doch besonders die alte Zahnbürste, der Luftballon und die Milchverpackung waren für sie nicht eindeutig zuzuordnen. Am Ende beschlossen die Schülerinnen und Schüler, zukünftig noch mehr darauf zu achten, ihren Müll richtig zu trennen.

 

Fußballturniere der Grund- und Mittelschule

Grundschule

Am 20. Februar 2016 war es wieder so weit, die 25. Hallenfußballkreismeisterschaft für  Grundschulen stand an. Auch in diesem Jahr ging die Grundschule Redwitz wieder mit einer schlagkräftigen Truppe an den Start. Die Mannschaft war auf allen Positionen sehr ausgeglichen besetzt und so ging man voller Vorfreude in dieses Turnier. Nach fünf absolvierten Spielen mit tollen Ergebnissen sicherte man sich in der Vorrunde den  4. Platz, dies bedeutete gleichzeitig das Weiterkommen in die Finalrunde. Hier mussten sich die Redwitzer nach starkem Kampf leider mit dem 8. Platz zufrieden geben. Die Jungs und Mädchen hatte dennoch ein Menge Spaß und werden nächstes Jahr erneut ihr Können unter Beweis stellen.

 

Mittelschule

Jungen ab Jahrgang 1999 (ohne M 10)      

Ort des Geschehens war die Turnhalle in Michelau. Nachdem die Jungs aus Redwitz im letzten Jahr beim Kreisfinale einen guten 3. Platz belegt hatten, fasste man in diesem Jahr den Turniersieg  ins Auge. Im ersten Spiel stand allerdings gleich der schwierigste Gegner auf der Platte. Nach etlichen guten Torchancen, die leider nicht genutzt wurden, musste man sich dem späteren Turniersieger Michelau geschlagen geben. In den folgenden vier Spielen gegen Ebensfeld, Altenkunstadt, Bad Staffelstein und Lichtenfels sprangen vier Siege heraus, mit teilweise sehr sehenswerten Toren. So stand am Ende des Turniers ein 2. Platz auf der Urkunde. Im nächsten Jahr werden die Jungs wieder alles geben, um den Pokal in die Albert-Blankertz-Schule zu holen. 

 

 

Elternbeirat übergibt Pausenkisten

Große Freude herrschte bei den Schülerinnen und Schüler, der Klassen 1 bis 6 an der Albert-Blankertz-Schule. Sie erhielten jeweils eine Pausenkiste. Der Elternbeirat hatte dazu die gesamte Finanzierung übernommen.

„Die Pausenkisten enthalten einen Mix aus Spielen, die man alleine, mit einem Partner oder in einer Gruppe spielen kann“, informiert Lehrerin Sindy Seidel, die sich der Ausstattung der Pausenkisten angenommen hat. Monika Hanft, Elternbeiratsvorsitzende der Grundschule, ließ im Namen des gesamten Elternbeirats (Grund- und Mittelschule) wissen, dass das Geld dazu aus den Verkäufen bei Schulveranstaltungen zusammengekommen sei. Schon immer sei man an der Schule um eine bewegte Pause bemüht gewesen. Mit den Spielkisten komme nun weitere Bewegung dazu. Konrektor Jürgen Fuchs erstattete seinen Dank und freute sich über die neue Abwechslung für die Pausen. Schulverbandsvorsitzender Christian Mrosek zollte der Bereitschaft des Elternbeirates Anerkennung. Mit einem eigens getexteten Dankeslied unter der Leitung von Fachlehrer Konrad Boxdörfer erbrachte die Klasse 2b stellvertretend für alle Klassen ihren Dank.

Nun gab es für die Schülerinnen und Schüler kein Halten mehr. Der Inhalt der Kisten wurde genau unter Augenschein genommen und vieles gleich ausprobiert.

Die Schülerinnen und Schüler der Albert-Blankertz-Schule freuen sich über ihre Pausenkisten (vorn), mit ihnen freuen sich (hinten von links) Schulverbandsvorsitzender Christian Mrosek, Konrektor Jürgen Fuchs und Elternbeiratsvorsitzende Monika Hanft; vorn inmitten der Kinder Lehrerin Sindy Seidel.

 

4. Klasse besucht Chemieshow

Am 21.12.2015 besuchten die Klassen 4a und 4b auf Einladung des P-Seminars Chemie das Gymnasium Burgkunstadt.  Dort erwartete die Schüler eine aufregende "Chemieshow" und anschließend ein Vormittag mit spannenden Experimenten aus dem Bereich Chemie und Physik.

 

 

Vorentscheid zum Vorlesewettbewerb

Im Vorentscheid zum Vorlesewettbewerb waren im Klassenverband der sechsten Klasse die besten Leser bereits ermittelt worden. Nun hatte über den Schulentscheid die Jury zu entscheiden, die sich zusammensetzte aus Konrektor Jürgen Fuchs, Schulverbandsvorsitzenden und Bürgermeister Christian Mrosek, Elternbeiratsmitglied Monika Hanft und Schülersprecherin Tuba Yakcinkaya. Der Vorlesewettbewerb, ausgehend vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen und Schulen und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, wird in dieser Form bundesweit durchgeführt und ist der größte Wettbewerb. Sinn und Zweck ist es die Leselust zu fördern und die Kinder zum Lesen zu animieren.
Zu bewerten hatte die Jury, ob die ausgewählte Stelle für die Zuhörenden verständlich gemacht werde und beim Vorlesen die einzelnen Lesetechniken wie deutliche Aussprache, sinngemäße Betonung und entsprechendes Lesetempo beherrscht werden. Abwechslungsreich war die Auswahl der einzelnen Autoren und gekonnt die Auswahl der Textpassagen. Den Anfang machte Michelle Ultsch mit „Die Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer. Sie verdeutlichte gleich, wie gut ein Text den Zuhörern nahe gebracht werden kann. Gut eingeübt hatte auch Alina Sörgel ihre Textstelle aus „Ein Pony zum Verlieben“ von Julia Böhme. Luisa Schmitter nahm die Zuhörer mit nach Ägypten in „Verschollen in der Pyramide“ von Rosa Naumann und gruselig ging es zu bei Emily Hennig in „Der geheime Garten“ von Frances Hodgson. Für das Vorlesen des unbekannten Textes diente das Buch „Umzug nach Wolke Sieben“ von Sabine Both. Auch hier versuchten die Vorleser die Zuhörer zu fesseln und das Gelesene anschaulich zu vermitteln.
Den Vorlesern gestand Schulverbandsvorsitzender Christian Mrosek hervorragende Leistungen gezeigt zu haben. Als Siegerin verkündete er Emily Hennig, die mit beiden Textstellen die Jury am meisten überzeugt hatte. Sie vertritt nun die Albert-Blankertz-Mittelschule beim Kreisentscheid. Mit einem Lächeln nahmen alle Vorleserinnen als Preis einen Gutschein für den Kauf von Büchern entgegen.

Der Schulsieger des Vorlesewettbewerbs an der Albert-Blankertz-Mittelschule, Emily Hennig (sitzend), zusammen mit den Klassensiegern (vorne von links) Michelle Ultsch, Luisa Schmitter, Alina Sörgel, sowie (hinten von links) Konrektor Jürgen Fuchs, Schülersprecherin Tuba Yalcinkaya, Elternbeiratsmitglied Monika Hanft und Schulverbandsvorsitzender und Bürgermeister Christian Mrosek.

 

Bei den Profis zu Besuch

Die Klasse 9 besuchte die diesjährige Handwerksmesse in Coburg.

Handwerksmeister und Gesellen aus dem Bereich Coburg/Lichtenfels zeigten den Schülern praxisnah, welche Anforderungen beispielsweise in den Berufen Kfz-Mechatroniker, Landmaschinenmechaniker, Glaser, Maler-Lackierer, Frisör, Elektroniker und v.m. gestellt werden. Die Schüler konnten natürlich auch selbst Hand anlegen und viele Tätigkeiten ausprobieren. Ein gelungener Vormittag zur beruflichen Orientierung- da waren sich alle einig.

 

Grundschule besucht das Theaterstück "Räuber Hotzenplotz"

Am Freitag, den 20. November  besuchte  die gesamte Grundschule das Theaterstück „Räuber Hotzenplotz“ im Landestheater  Coburg.

 

Wolke 4 und SpVgg Schöner Elvis setzen sich durch

Bei der 3. Auflage des Hans-Tremel-Cups nahmen in diesem Jahr drei Jungen- und erfreulicher Weise auch wieder zwei Mädchenmannschaften teil. Nach sehr fairen und teilweise spannenden Spielen setzten sich die Mädchenmannschaft Wolke 4 (7. und 8. Klasse) vor den Queens (9. Klasse) durch. Bei den Jungen siegte ohne Punktverlust die SpVgg Schöner Elvis (8. Klasse) vor den punktgleichen Kings (9. Klasse) und der Blueman Group (7. Klasse).

Hans Tremel, langjähriger Lehrer in Redwitz und Kreisschulobmann für Fußball im Schulamtsbezirk Lichtenfels, zeigte sich begeistert von den Leistungen der Jugendlichen und übergab den von ihm gestifteten Pokal an die Siegermannschaft.

 

 
Jahresabschluss der Schulweghelfer

Seit der Einführung des Schulweghelferdienstes im Landkreis Lichtenfels vor 33 Jahren ist kein einziges Kind an den Stellen verletzt oder getötet worden, an denen Schulweghelfer ihren Dienst versehen. In der Gemeinde Redwitz gibt es den Schulweghelferdienst seit 26 Jahren.
Bürgermeister Christian Mrosek hob auf dem Jahresabschluss die Bedeutsamkeit des Schulwegdienstes wie auch den Wert für die Gemeinde heraus. Der Leiter der Verkehrswacht, Alfons Hrubesch freute sich, dass so viele Menschen so viel Zeit für Kinder investieren. Er schaute auf über 30 Jahre erfolgreichen Schulweghelferdienst zurück. Seinen Dank richtete er an Monika Bauer, die seit nun 26 Jahren den Schulweghelferdienst in der Gemeinde erfolgreich koordiniert.
Kontaktbeamter Bernard Leikheim übermittelte die Dankesworte des Leiters der Polizeiinspektion Lichtenfels, Willibert Lankes. Auch er hob das Ehrenamt hervor und unterstrich dessen Wichtigkeit.
 

Vorbeugung und Schutz vor AIDS

Diese Punkte standen im Mittelpunkt des „AIDS-Parcours“ der AOK, den die 9. Klasse auf Einladung von Frau Sommerluksch (Schulservice der AOK in Coburg)  in der AOK-Geschäftsstelle Lichtenfels besuchte. An vier Stationen wurde das Thema HIV, Schutz und der mögliche Ausbruch der Krankheit AIDS vertieft behandelt. Den Jugendlichen wurde die Thematik durch Mitarbeiter der Diakonie Coburg, des Gesundheitsamtes Coburg und der Aids-Beratungsstelle sehr lebensnah und altersgemäß nahe gebracht.

 

Einschulung an der Albert-Blankertz-Grundschule

Mit dem Sketch „Vorsicht Einschulung“ begrüßten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2b ihre 47 neuen Mitschüler an der Albert-Blankertz-Grundschule. Die voll besetzte Turnhalle mit Verwandten, Paten und Freunden spiegelte die Bedeutung dieser Veranstaltung wider.
„Endlich ist es soweit! Ihr seid ein Schulkind“, wandte sich Rektorin Elvira Tischler an die Erstklässer und hob diesen Tag als außergewöhnlich hervor. Sie stellte den Kindern die für die Zukunft an der Schule wichtigen Personen vor.
„Alle Kinder lernen lesen“, beteuerten singend die Schülerinnen und Schüler der 3b. Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Mrosek hob diesen ersten Schultag als einen großen Tag hervor. Bei einem Blick in die Runde schaue er in aufgeregte Kindergesichter, befand Mrosek, aber noch aufgeregter seien die Eltern. „Ihr seid bereit für das Abenteuer Schule“, war er sich sicher. Doch würden Helfer zur Seite stehen, um das Unbekannte zu entdecken und zu erobern. Die Schule sah er als modernes Schiff, das von den beiden Klassenleiterinnen geleitet werde. Weiter bat er die gelben Markierungen für den Schulweg zu beachten. An die Eltern appellierte er dringlich, nicht direkt vor der Schule zu halten, wenn sie ihre Kinder mit dem Auto bringen. Folgend stellte er die Albert-Blankertz-Schule mit ihren Einrichtungen vor. Von ihren Erfahrungen, die sie in der Schule gesammelt haben, berichtete die Klasse 2a in Gedichtform und die Kinder der 4b besangen „Schule ist mehr“.
„Jetzt steigt die Spannung“, leitete die Rektorin in die Vorstellung der beiden Lehrerinnen Christine Steinmetz (1a) und Bettina Hamann (1b) über. Diese riefen ihre Schülerinnen und Schüler namentlich zu sich und alle verabschiedeten sich mit einem Winken in die Klassenzimmer. Isabella Müller-Pfadenhauer von der Sparkasse präsentierte anschließend den Eltern das für die Schulwegsicherheit reflektierende Sicherheitstrapez und Roland Imhof von der Raiffeisen – Volksbank das „Emil Starter Set“, bestehend aus wieder verwendbarer Trinkflasche und Brotzeitdose als Beitrag zum Umweltschutz, als Geschenke für die neuen Erstklässer. Letztlich erhielten die Eltern noch für sie wichtige Informationen und Termine für die anstehende Zeit.



Klassenlehrerin Christine Steinmetz mit ihren Schülerinnen und Schülern der Klasse 1a.


Die Klasse 1b mit ihrer Klassenlehrerin Bettina Hamann. 

 

Entlassfeier

Groß ist die Freude der Entlassschüler über ihr Erreichtes an der Albert-Blankertz-Mittelschule. Gesteigert wird diese Freude dadurch, dass alle Schulabgänger versorgt sind und eine Anstellung gefunden haben, bzw. ihre Schullaufbahn fortsetzen. An der Entlassfeier nahmen neben den Bürgermeistern des Schulsprengels auch viele teil, die die Schülerinnen und Schüler ein Stück ihres Schulweges begleitet haben.
Nach der musikalischen Einführung in der Aula mit „Recado Bossa Nova“ durch Stefan Deinhardt (Trompete), Rainer Fleischmann (Schlagzeug) und Konrad Boxdörfer (Klavier) befand Rektorin Elvira Tischler diesen Tag als außergewöhnlich. Dies sei allein sichtbar am Outfit der Erwachsenen und Schüler. „Innerlich schwimmen alle Gefühle durcheinander“, so die Rektorin, und Zufriedenheit wechsle sich ab mit Vorfreude auf das Kommende. Fleiß, Lernen und absoluter Wille müssen vorhanden sein, um die erforderlichen Ziele zu erreichen, unterstrich Tischler. Von 18 Schülerinnen und Schüler, die am qualifizierenden Abschluss teilgenommen hatten, bestanden 15. „Ein super Ergebnis“, freute sie sich. „Vor allem sind alle untergekommen und gut versorgt.“ Das Ende der Schulzeit setzte sie gleich mit dem Anfang eines neuen Weges für das künftige Leben. Diesen sollten die Entlassschüler mit Hoffnung und Zuversicht angehen.
Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Christian Mrosek war sich für die Entlassschüler sicher, nach neun Jahren Schulzeit ein erstes großes Ziel für die Zukunft erreicht zu haben. Viele Anforderungen heiße es nun selbständig zu bewältigen. Er appellierte an die Jugendlichen offen zu sein für die Weiterbildung und darin zu investieren. Vor allem mahnte er davor, sich nicht reinreden zu lassen und die Ziele zu suchen, die sie auch verwirklichen können.
„Ab jetzt sieht der Weg anders für euch aus“, wusste die Elternbeiratsvorsitzende der Mittelschule, Michaela Dorst. Den Tag der Schulentlassung wollte sie als Möglichkeit sehen zurückzublicken auf all die, die die Schülerinnen und Schüler all die Jahre begleitet und betreut haben.
Nach dem Lied „Mein kleiner grüner Kaktus“ durch die Fünftklässer blickten die Schüler mit Bildern zurück auf bewegende Schulmomente. Klassenlehrer Jürgen Fuchs stellte heraus, dass Bilder im Leben eine wichtige Rolle spielen. Sie helfen beim Lernen und Erinnern. „Wir entlassen junge Menschen, die wissen, wie es weitergeht“, war er sich sicher. „In der Schule sind ihnen die Werkzeuge in die Hand gegeben worden, die es ermöglichen, das Leben zu meistern.“ Mit Bildern erinnerte er an die zurückliegenden Ereignisse, Aktionen und Unternehmungen.
Jetzt war der große Augenblick gekommen und die Entlassschüler erhielten ihre Abschlusszeugnisse. Jahrgangsbeste waren Laura Fischer (1,77), die die Schulmedaille erhielt, sowie Kevin Kesting und Nelli Walder (beide 2,16). Sina Wittmann und Tommy Buckreus entrichteten Worte des Dankes an all die Personen, die ihnen während des Schullebens zu Seite standen. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Nehmt Abschied Brüder“ endete die Schulzeit an der Albert-Blankertz-Schule nun endgültig für die Neuntklässer.


Jahrgangsbeste
Als Jahrgangsbeste wurden Laura Fischer (Mitte) sowie Nelli Walder (links) und Kevin Kesting (rechts) von Klassenlehrer Jürgen Fuchs, Schulverbandsvorsitzemden Christian Mrosek und Rektorin Elvira Tischler  ( von rechts) ausgezeichnet.


Entlassschüler
Die Entlassschüler der Albert-Blankertz-Mittelschule, zusammen mit den Bürgermeistern der zum Schulsprengel gehörenden Gemeinden (hinten).

 

Abschied von der Albert-Blankertz-Grund- und Mittelschule

Für manche brachte der letzte Schultag dieses Schuljahres nicht nur den Beginn der Sommerferien, sondern den Abschied von der Albert-Blankertz-Grund- und Mittelschule.


Wir bedanken uns bei den verabschiedeten Lehrkräften Fr. Henricks, Fr. Dr. Schmidt, Fr. Kalb, Fr. Brückner, Hr. Brand, Hr. Deinhardt, Hr. Pfarrer Roth, der Mitarbeiterin in der OGS Fr. Wenzel und der Elternbeiratsvorsitzenden Fr. Beier für ihre geleistete Arbeit und wünschen Ihnen auf dem weiteren Weg alles Gute!

 

 Zum Nachrichten-Archiv

 

 

Kontakt

Grund- und Mittelschule
Kronacher Straße 55
96257 Redwitz a. d. Rodach
Tel.: 09574 - 65291-0
Fax: 09574 - 65291-28
Mail: schule.redwitz@web.de